Die neue Konfiguration für den bedarfsorientierten Fahrplanbetrieb

Die Umstellung erfordert Umdenken und erhebliche Investitionen

Für die Flexibilität ist mehr BHKW Leistung nötig = große Investition!

zusätzliches BHKW heißt auch…

  • Trafo und Netzanschluss
  • Warmhaltung für Motoren
  • Gasspeicher, Gastrocknung, Gasreinigung, Bypass
  • Wärmepuffer + -einbindung (Wärmetauscher)

Genehmigung:

  • BImSchG
  • StörfallVO > 7.700 m³ Gasspeicher

Netzeinspeisung

  • Netzverträglichkeitsprüfung
  • Anlagenzertifikat

Lohnt sich die Investition für Sie?

Die Umstellung auf bedarfsorientierte Stromeinspeisung ist ein großes Investitionsprojekt, das sorgfältig geplant und vorbereitet werden sollte. Das kann man nicht „mit links“. Wen Sie nicht genügend Zeit dafür haben, ziehen Sie Profis hinzu. Es lohnt sich, denn die Flexibilisierung ist in der Regel sehr profitabel. Experten kosten weniger als die dadurch vermiedenen Fehler.

Der Anreiz zur Umrüstung von Biogasanlagen für die Anforderungen zukünftiger Energiemärkte besteht durch die Flexibilitätsprämie schon seit dem EEG 2012.

Beantworten Sie sich folgende Fragen:

Wollen Sie nach den 20 Jahren EEG-Förderung weitere 10 Jahre Anschlussförderung?
Besteht Ihre Biogasanlage den Zukunftscheck?

Wenn Sie beides mit ja beantworten können, dann lohnt sich die Umstellung auf bedarfsorientierte Stromeinspeisung!